news flash

LogiMAT

0.245069001420621947

Neue Features des «LogiMovers»

Der Anlagenbauspezialist Eisenmann präsentiert auf der LogiMAT in Stuttgart die technische Weiterentwicklung des «LogiMovers» sowie die schnelle Zweischienen-Bodenbahn mit berührungsloser Energie- und Datenübertragung. Seit der Vorstellung der Nullserie im 2014 verfügt der LogiMover über neue Features, die auf der kommenden LogiMAT erstmals präsentiert werden. Neben einem integrierten Kollisionsschutz und einer komfortablen Handsteuerung hat der LogiMover nun eine Master- und eine Slavekufe. Die Masterkufe kommuniziert mit dem Leitrechner und/oder der Handsteuerung und die Slavekufe synchronisiert sich auf. Die Zweischienen-Bodenbahn, aber auch alle anderen Eisenmann lektrobahnen, verfügen bei Bedarf nun über eine berührungslose nergie- und Datenübertragung. Bei dieser Variante entfallen der mechanische Abrieb und die galvanischen Kontaktflächen. Die Anlage ist somit wartungsärmer und kann in Umgebungen mit erschwerten Bedingungen eingesetzt werden.

Eisenmann zählt zu den international führenden Anbietern von Anlagen und Dienstleistungen in den Bereichen Oberflächen- und Lackiertechnik, Materialfluss-Automation, Thermoprozess- sowie Umwelttechnik. Seit über 60 Jahren berät das süddeutsche Familienunternehmen Kunden rund um den Globus und baut hochflexible, energieeffiziente und ressourcenschonende Anlagen nach individuellen Anforderungen für Fertigung, Montage und Logistik.

Kontakt
Eisenmann SE, D - 71032 Böblingen, www.eisenmann.com

Interroll

0.179755001399797967

CEO Paul Zumbühl ist Mitglied des Executive MBA Supply Chain Management an der ETH Zürich

Paul Zumbühl, CEO der Schweizer Interroll Gruppe, wurde in das #Industry Executive Advisory Board# des "Executive MBA Supply Chain Management" an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich berufen. Das Board, das sich aus führenden Vertretern namhafter Schweizer Unternehmen zusammensetzt, unterstützt den akademischen Direktor in einer beratenden Funktion hinsichtlich der strategischen Ausrichtung des berufsbegleitenden Studienganges „Executive MBA Supply Chain Management“ und engagiert sich aktiv bei der Betreuung der Studenten und Alumni. Daher ist das Executive Advisory Board eine wichtige Säule, um die hervorragende akademische Ausbildung an der ETH Zürich zu fördern, auch im Hinblick auf die sich ständig ändernden Anforderungen aus Industriesicht.

Dazu Paul Zumbühl: „Um den künftigen Herausforderungen gewachsen zu sein, suchen wir bei Interroll Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich mit Herzblut einbringen und die Werte wie Verantwortung, Zuverlässigkeit, Präzision und Geschwindigkeit schätzen. Es ist mir ein Anliegen, dass die Studenten und Studentinnen des berufsbegleitenden Studiengangs „Executive MBA Supply Chain Management“ ein möglichst anwendungsbezogenes Wissen vermittelt bekommen. Die Mitglieder des Industry Executive Advisory Board, die alle aus bedeutenden Industriefirmen mit einem Bezug zur Logistik stammen, übernehmen hier eine wichtige Funktion.“

Interroll (Schweiz) AG, CH - 6592 Sant'Antonino, www.interroll.com

Interroll

0.517836001383553154

Internationale EHEDG-Zertifizierung für innovative Synchron-Trommelmotoren

Nach umfangreichen Testreihen hat die European Hygienic Engineering & Design Group (EHEDG) die synchronen Trommelmotoren von Interroll für hygienegerechte Industrieanwendungen zertifiziert. Damit steht der Lebensmittel-, Pharma- und Verpackungsbranche eine besonders energiesparende Antriebslösung für den betrieblichen Materialfluss zur Verfügung, die höchste internationale Hygienestandards erfüllt.

„Wir freuen uns, dass wir die EHEDG-Zertifizierung nach Klasse 1 für unsere innovativen Synchron-Trommelmotoren erhalten haben. Diese Zertifizierung umfasst die komplexesten und anspruchsvollsten Hygieneanforderungen, die ein Technologieunternehmen in diesem Branchenumfeld erfüllen kann. Sie bietet einen messbaren Nutzen durch einfachere Reinigung und ein deutlich verringertes Risiko für Lebensmittelverunreinigungen. Dieser Erfolg bestätigt die kontinuierlichen Entwicklungsarbeiten, mit der wir unsere Produkte optimieren. Gleichzeitig verschafft dies unseren Kunden einen deutlichen Vorteil.“, erklärt Dr. Hauke Tiedemann, Geschäftsführer der Interroll Trommelmotoren GmbH.

Die Einhaltung sämtlicher Hygieneanforderungen spielt weltweit eine immer wichtigere Rolle. Neben der EHEDG-Zertifizierung erfüllen die synchronen Interroll-Trommelmotoren auch die Materialanforderungen, welche die USDA/FDA und die EU-Verordnung EG 1935/2004 an den Einsatz im Nahrungsmittelbereich stellen. Als Antriebslösung im industriellen Bereich verfügen diese Trommelmotoren zudem über Standarddichtsysteme nach IP66 und IP69k. Gleichzeitig reduzieren sie den Energieverbrauch und die Reinigungszeiten um 30 Prozent gegenüber konventionellen Lösungen.

Interroll (Schweiz) AG, CH – 6592 Sant’Antonino, www.interroll.com

Swisslog

0.911074001383551440

Führungswechsel

Swisslog ist eine führende Anbieterin automatisierter Logistiklösungen in Spitälern und Verteilzentren. Der Verwaltungsrat der Swisslog Holding AG hat entschieden, die Führung des Unternehmens an Peter Hettich, einen ausgewiesenen Industrie- und Technologiespezialisten, zu übergeben. Hans Ziegler konzentriert sich auf seine strategische Funktion als Präsident des Verwaltungsrats. Damit wird die technologische Kompetenz in der Führung weiter verstärkt.

Der 1968 geborene, deutsche Staatsbürger Peter Hettich ist seit 2012 Leiter des Geschäftsbereichs General Industry der Grenzebach-Gruppe. Zuvor war er in der Forschung und Entwicklung im Mobilfunkbereich, als Unternehmensberater sowie von 2000 bis 2012 bei Porsche in Führungspositionen im internationalen Vertrieb, im Kundendienst und im Qualitätsbereich tätig. Peter Hettich ist diplomierter Physiker der Technischen Hochschule Aachen und verfügt über einen EMBA der Universitäten Mannheim und ESSEC, Paris.

Hettich ist seit April 2013 bereits Mitglied des Verwaltungsrats der Swisslog Holding AG. „Mit Peter Hettich als neuem Delegierten und Vorsitzenden der Gruppenleitung will der Verwaltungsrat das grosse Potenzial von Swisslog noch besser ausschöpfen“, sagt Verwaltungsratspräsident Hans Ziegler.
Das Unternehmen mit Hauptsitz in Buchs/Aarau, Schweiz, beschäftigt in rund 20 Ländern derzeit über 2100 Mitarbeitende. Die Muttergesellschaft der Gruppe, die Swisslog Holding AG, ist an der SIX Swiss Exchange kotiert. Ein Auftrag wird von Swisslog als „Grossauftrag“ bezeichnet, wenn er die Finanzschwelle von CHF 20 Mio. überschreitet.

Swisslog Holding AG, CH - 5033 Buchs/Aarau,
Tel. +41 (0)62 837 95 37, www.swisslog.ch

Neuer Auftrag

0.615172001376386373

Swisslog gewinnt Grossauftrag in Grossbritannien

Bekannt als „Home Bargains“ ist TJ Morris einer der am schnellsten wachsenden Einzelhändler in Grossbritannien mit einem breiten Angebot an Produkten und Marken. Das Unternehmen hat über 280 Geschäfte und plant einen Ausbau auf über 700 in den nächsten fünf Jahren. Das Unternehmen hat Swisslog, eine führende Anbieterin automatisierter Logistiklösungen in Spitälern und Verteilzentren, als Generalunternehmer für die Lagerlogistik in einem neuen Verteilzentrum beauftragt. Das Auftragsvolumen beträgt rund CHF 58 Millionen.

Der Auftrag umfasst Regalbediengeräte und Fördertechnik für Palletten und Leichtgut inklusive Software sowie die dazugehörigen Regallager. Im Zentrum der Lösung steht CaddyPick von Swisslog, eine halbautomatische Kommissionierlösung für filialgerechte Transporteinheiten. Mit ihr wird die Fehlerquote reduziert und sie ermöglicht den Kommissionierern bei TJ Morris ein angenehmes Arbeiten ohne Lärmbelastung. Die Integration vor Ort ist ab Mitte 2014 geplant und soll bis 2015 beendet sein.

Swisslog mit Hauptsitz in Buchs/Aarau, Schweiz, beschäftigt in rund 20 Ländern derzeit über 2 100 Mitarbeitende. Die Muttergesellschaft der Gruppe, die Swisslog Holding AG, ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (Valorennummer: 1 232 462, Telekurs: SLOG, Reuters: www.swisslog.com

Flurförderzeuge

0.382566001375691008

Designpreis für neuen Linde Schubmaststapler

Am 1. Juli 2013 wurde der Linde-Schubmaststapler R14-R20 in Essen mit dem renommierten «red dot design award» des Design Zentrums Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Der hochkarätig besetzten, internationalen Jury überzeugten das Fahrzeugkonzept mit seiner dynamischen Formgebung und der prägnanten Farbaufteilung in Schwarz und klassischem ʹLinde-Rotʹ. Sie würdigte mit ihrer Entscheidung die optische Entwicklung von der klassischen Arbeitsmaschine hin zum massgeschneiderten, höchst agilen und kraftvollen Hightech-Flurförderzeug: „Die Schubmaststapler der R-Serie sind als durchdachter Arbeitsplatz konzipiert und vermitteln eine hohe Wertigkeit.“
Für Linde Material Handling (MH) gehört das Fahrzeugdesign zum festen Bestandteil der Marke. Form und Gestaltung der Geräte haben die Aufgabe, die Markenwerte von Linde MH, wie Leistungsfähigkeit, Fahrerergonomie, Sicherheit, Robustheit und Zuverlässigkeit sichtbar und erlebbar zu machen. ʺForm transports functionʺ lautet folgerichtig die Design-Philosophie des Unternehmens. Rund zwanzig Design-Auszeichnungen hat Europas grösster Staplerbauer bis heute für unterschiedlichste Modellbaureihen aus seinem Produktprogramm erhalten.

Kontakt:
LINDE LANSING FÖRDERTECHNIK AG, Alte Dübendorferstrasse 20, CH - 8305 Dietlikon,
Tel. +41(0)44 835 23 00, http:/ www.linde.lansing.ch

EPAL-Paletten

0.336003001375426001

GS1 Schweiz fordert einheitlichen Europaletten-Tauschpool

Nachdem der internationale Eisenbahnverband UIC die Kooperation mit der European Pallet Association EPAL beendet hat, fordert GS1 Schweiz, dass sowohl UIC-/EUR- als auch EPAL-Paletten weiterhin im offenen Tauschpool getauscht werden können. Zahlreiche Verwender aus Industrie, Handel und Logistik haben bereits angekündigt, UIC-/EUR- und EPAL-Paletten ab dem 01.08.2013 als gleichwertige Tauschpaletten zu verwenden.

Die EPAL ist Betreiberin des grössten offenen Palettenpools der Welt. Bisher organisierte die EPAL im Auftrag des UIC die Qualitätssicherung und Administration des Europaletten-Tauschpools. Nach der Beendigung der Kooperation mit der EPAL durch den UIC hat der UIC der EPAL die Verwendung des EUR- Logos zur Kennzeichnung der Paletten untersagt. Laut UIC sollen die EPAL-Paletten ohne EUR-Logo in Zukunft nicht mehr im Europaletten-Tauschpool getauscht werden können. Die Lizenznehmer der EPAL produzieren jedoch jährlich bis zu 65 Millionen Paletten und positionieren die EPAL somit als klare Marktführerin.

Trotz gescheiterten Verhandlungen zwischen der EPAL und dem UIC, sieht GS1 Schweiz den einheitlichen Europaletten-Tauschpool nicht in Gefahr. „Wir empfehlen, die UIC-/EUR- und EPAL-Paletten weiterhin uneingeschränkt zu tauschen. Aus unserer Sicht ist dies problemlos möglich, da sowohl bei der EPAL als auch beim UIC grundsätzlich die gleichen Herstellungs-, Reparatur- und Tauschkriterien Anwendung finden“, so Thomas Bögli, Palettenexperte und Mitglied der Geschäftsleitung von GS1 Schweiz. Auch die EPAL empfiehlt die Fortsetzung des Palettentausches zu den bisherigen Bedingungen. Zahlreiche Verwender aus Industrie, Handel und Logistik haben bereits angekündigt, dass sie ab dem 01.08.2013 EPAL-Europaletten und UIC-/EUR-Europaletten als gleichwertige Tauschpaletten einsetzen und tauschen werden.

Weitere Informationen:
GS1 Schweiz, Länggassstrasse 21, CH - 3012 Bern,
www.gs1.ch

Stapler im Messe-Dienst

0.468817001375254407

Ausschliesslich Linde-Geräte im Einsatz

Die wenigsten Messebesucher werden sich Gedanken darüber machen, wie die stets faszinierende Atmosphäre in den Messehallen von Basel geschaffen wird, wie eigentlich jedes Ausstellungsstück an seinen Platz kommt. Hierfür mitverantwortlich sind vor allem Stapler-Fahrzeuge, deren Einsatz durch Christoph Fritsch, Geschäftsführer der Sempex AG, dem offiziellen Messespediteur der Messe Basel, koordiniert wird. Dies bedeutet, dass das Auf- und Abladen der per LKW angelieferten Materialien sowie der Transport des Materials innerhalb der Messehallen von Sempex durchgeführt werden.

Die Sempex AG baut seit diesem Jahr auf Linde als Staplerpartner. Das Unternehmen verfügt zu Spitzenzeiten über mehr als 100 Linde-Geräte in einem Mix aus Kauf und Kurzzeitmiete. Linde konnte vor allem durch eine grosse Fahrzeugpalette sowie Flexibilität und zusätzliche Dienstleistungen überzeugen. Darüber hinaus stellt Sempex für den Standbau Linde-Geräte zur Verfügung, d.h. stundenweise können Stapler ohne oder auch inklusive Fahrer gemietet werden.

Linde Lansing Fördertechnik AG, CH-8305 Dietlikon,
www.linde-lansing.ch

MEIST GELESEN

1. Trends im globalen Urbanisierungsprozess
Wir leben immer städtischer
2. Fachausweis-Feier
74 neue Bereichsleiter/innen Hotellerie-Hauswirtschaft
3. KOF Winterprognose 2013
Die wichtigsten Indikatoren im grünen Bereich
4. Gefahrgut-Logistik
Mehr als nur Spezialgebiet
5. Hochregal-Lagertechnik
Holz statt Stahl – eine interessante Alternative
6. Instandhaltung-Marktspiegel
Der Wandel ist überall zu spüren
7. Kauft China Europa?
Chinesen setzen auf Technologie und Brands
8. Konjunkturprognosen 2012/13
Zuversicht stärker als Skepsis


TOP AKTUELL

soeben aufgeschaltet
Smart Sensors on Borderline
An Estonian Defence Company´s Technology is Tracking Terrorists in the Indonesian Jungle
Climeworks-Anlage in Hinwil
CO2 aus der Umgebungsluft kurbelt Pflanzenwachstum an
Neues Tool identifiziert auch Auswirkungen von Cyberangriffen
DHL Supply Watch: Maschinelles Lernen hilft bei Früherkennung von Lieferantenrisiken
Virtual reality glasses turn the sketches into a three dimensional model
Pencil, Paper, Clay...and 3D glasses
Tallinn-based NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence welcomed Peter Pellegrini
Slovakia´s Deputy PM Peter Pellegrini Briefed on Recent Developments in Cyber Defence
3D printing
World's Largest Search Engine for 3D Printable Models Launched
Nicht den Estnischen Klimaverhältnissen
Elron muss hunderte Räder ihrer Züge auswechseln
Freelancer or team?
Teamwork Remains Important, even in the Grasshopper Age
Cyber Defence
Czech Team Wins Cyber Defence Exercise Locked Shields 2017
Combining ABB Ability and IBM Watson for Superior Customer Value
ABB and IBM Partner in Industrial Artificial Intelligence Solutions

TOP ARTIKEL

1. Smart Sensors on Borderline
An Estonian Defence Company´s Technology is Tracking Terrorists in the Indonesian Jungle
2. Climeworks-Anlage in Hinwil
CO2 aus der Umgebungsluft kurbelt Pflanzenwachstum an
3. Neues Tool identifiziert auch Auswirkungen von Cyberangriffen
DHL Supply Watch: Maschinelles Lernen hilft bei Früherkennung von Lieferantenrisiken
4. Virtual reality glasses turn the sketches into a three dimensional model
Pencil, Paper, Clay...and 3D glasses
5. Tallinn-based NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence welcomed Peter Pellegrini
Slovakia´s Deputy PM Peter Pellegrini Briefed on Recent Developments in Cyber Defence
6. 3D printing
World's Largest Search Engine for 3D Printable Models Launched

NEUSTE VIDEOS

Smart Sensors on Borderline
An Estonian Defence Company´s Technology is Tracking Terrorists in the Indonesian Jungle
Climeworks-Anlage in Hinwil
CO2 aus der Umgebungsluft kurbelt Pflanzenwachstum an
Neues Tool identifiziert auch Auswirkungen von Cyberangriffen
DHL Supply Watch: Maschinelles Lernen hilft bei Früherkennung von Lieferantenrisiken
Virtual reality glasses turn the sketches into a three dimensional model
Pencil, Paper, Clay...and 3D glasses
Tallinn-based NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence welcomed Peter Pellegrini
Slovakia´s Deputy PM Peter Pellegrini Briefed on Recent Developments in Cyber Defence